Zurück zu Ursachen und Auslöser der Migräne

Magnesiummangel

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Admin vor 1 Jahr, 9 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #180

    Admin
    Keymaster

    „Stechen, Pochen oder ein dumpfer Druck: Kopfschmerzen äuern sich auf vielfältige Weise – die Wissenschaft kennt weit über 150 Arten davon. Manche Menschen reagieren zum Beispiel sensibel auf Wetterumschwünge. Anhaltender Stress oder Verspannungen in Nacken und Schulter können ebenfalls Auslöser sein. Und immerhin etwa zehn Prozent aller Erwachsenen in Deutschland leiden an Migräne. Um den Betroffenen Informationen und Hilfe bieten zu können, veranstaltet der Bundesverband Deutsche Schmerzhilfe e.V. jedes Jahr am 5. September den Deutschen Kopfschmerztag.

    Ursachenforschung hilft

    Wenn es im Kopf hämmert oder an den Schläfen sticht, greift man gerne sofort zu einem Medikament. Das ist jedoch nicht immer nötig, wenn die Ursachen der Kopfschmerzen bekannt sind. Neben Verspannungen gehört auch ein Magnesiummangel zu den häufigen Mitverursachern. So konnte in vielen Untersuchungen bei Kopfschmerzpatienten eine Verminderung des Magnesiumgehaltes in Serum, Speichel oder Zellen nachgewiesen werden. „“Magnesiummangelzustände sind in der deutschen Bevölkerung häufig. Eine unzureichende Versorgung führt zu einer erhöhten neuromuskulären Erregbarkeit. Dadurch kommt es bereits bei normalerweise folgenlosen Muskelverspannungen zur Auslösung der Mechanismen, die letztendlich zu Kopfschmerzen führen können““, so Prof. Dr. Jürgen Vormann vom Institut für Prävention u. Ernährung und ehemals Präsident der Gesellschaft für Magnesium-Forschung Deutschland.

    Magnesiumcitrat gegen Kopfschmerzen

    Bei der Prävention von Spannungskopfschmerzen und als Migräne-Prophylaxe ist eine ausreichende Versorgung mit dem wichtigen Mineralstoff also unabdingbar. Prof. Dr. Vormann rät zu einer täglichen Dosis von etwa 600 mg Magnesium: „“Besonders ist auf den richtigen Wirkstoff Magnesiumcitrat zu achten, der sich durch eine hohe Bioverfügbarkeit auszeichnet. Das haben auch Studien belegt.““
    Bewährt haben sich hoch dosierte Präparate aus der Apotheke wie zum Beispiel Magnesium-Diasporal 300 (Briefchen mit Granulat). Das Trinkgranulat lässt sich klar in Saft oder Wasser und erfrischt mit seinem leckeren Orangengeschmack.“

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen